Statement zur Rücktrittserklärung von Sigmar Gabriel

 

„Mit diesem Überraschungscoup haben die Medien nicht gerechnet. Die Partei hat bis zuletzt dichtgehalten – eine seltene Erfahrung der Geschlossenheit in dieser übermedialisierten Zeit. Mit seiner heutigen Entscheidung stellt Sigmar Gabriel das Parteiwohl deutlich über seine persönlichen Ambitionen. Ich habe großen Respekt vor seiner Entscheidung.

Gabriel steht für eine große Koalition, die die Mehrheit der Genossinnen und Genossen nicht will. Dennoch ist diese Legislaturperiode und das trotz großer Koalition, die sozialdemokratischste seit langem – wir haben viel durchgesetzt. Sigmar Gabriel hat als Parteivorsitzender dafür gesorgt, dass wir wieder geschlossen mit den Gewerkschaften zusammenarbeiten.

Ein großer Verdienst!

Martin Schulz ist, so nenne ich es mal, unbelastet und hat nicht nur in der Bevölkerung, sondern vor allem auch in der Partei die besseren Zustimmungswerte. Außerdem vertritt er den europäischen Gedanken wie kein anderer und genau das brauchen wir jetzt.

Nun geht es darum, solidarisch Martin Schulz zur Seite zu stehen und Sigmar Gabriel für eine der längsten Amtszeiten eines SPD-Vorsitzenden zu danken.

Der Wahlkampf ist jetzt eröffnet.“

 

 
    Parteileben