Haushalt 2017: Mehr Geld für das THW

 

Frauenfrühstück mit Sabine Lackner, THW-Landesbeauftragte für Nds.

 

Die SPD-Bundestagsfraktion hat im Haushalt 2017 die Gelder für das THW weiter aufgestockt. Damit setzt sich ein Trend fort, denn auch in den Vorjahren konnten immer wieder deutliche Erhöhungen des THW-Budgets durchgesetzt werden.

 

„Mit dem Haushalt 2017 wollen wir insbesondere die Fahrzeugproblematik angehen.“, so Gabriele Groneberg, MdB. „Nach dem umfangreichen Bauprogramm in Höhe von 27 Mio. Euro aus dem vergangenen Jahr, legen wir in diesem Jahr ein Fahrzeugprogramm im Umfang von 100 Mio. Euro bis 2023 auf. Damit können bereits im nächsten Jahr bis zu 188 neue LKW und Bergungsgeräte angeschafft werden.“

Neben dem Fahrzeugprogramm erhält auch die Jugend- und Öffentlichkeitsarbeit des THW eine kräftige Finanzspritze: 3,2 Mio. Euro werden für eine neue Kampagne zur Nachwuchsförderung bereitgestellt.

Die positiven Folgen dieses Haushaltsbeschlusses, insbesondere für Niedersachen, konnte Gabriele Groneberg, MdB am 24. November mit Sabine Lackner, der THW-Landesbeauftragten für Niedersachsen diskutieren. Lackner war zum Frauenfrühstück der SPD-Landesgruppe Niedersachsen eingeladen und sprach mit den Abgeordneten insbesondere über die Situation der THW-Liegenschaften in Niedersachsen.

„Das THW leistet mit seiner Vielzahl ehrenamtlicher Helfer einen großen Beitrag zur Katastrophenhilfe und Krisenprävention. Ich bin froh, dass es uns gelungen ist, dieses Engagement finanziell zu unterstützen und die Förderung sogar zu erhöhen!“, so Groneberg. „An den beiden Wahlkreis-Standorten des THW in Cloppenburg und Lohne kann ich mich immer wieder von der herausragenden Arbeit überzeugen, die dort von den Verantwortlichen geleistet wird.“

 
    Innen- und Rechtspolitik