Praktikum in Berlin

Besuchergruppe

Foto: Deutscher Bundestag/Katrin Neuhauser

Einblicke in das politische Tagesgeschehen gewinnen und Erfahrungen vor Ort sammeln

Allen politisch interessierten Schülerinnen und Schülern sowie Studentinnen und Studenten biete ich einen Einblick in meinen Alltag als Abgeordnete des Deutschen Bundestages in Berlin an. Sie erhalten die Möglichkeit, die Abläufe meines Büros kennen zu lernen und einen Blick hinter die Kulissen der Politik zu werfen.

Begleiten Sie mich in die Sitzungen der Arbeitsgruppe Europa und des Ausschusses für die Angelegenheiten der Europäischen Union. Nehmen Sie teil an politischen Veranstaltungen und Pressegesprächen und arbeiten Sie zum Beispiel mit bei dem Entstehungsprozess einer Pressemitteilung oder der inhaltlichen Vorbereitung für diverse Sitzungen und Fachgespräche.

Wenn Sie Interesse an einem Praktikum haben, schicken Sie bitte Ihre Bewerbung inklusive einem tabellarischen Lebenslauf per Mail an gabriele.groneberg@bundestag.de.

Bitte vergessen Sie nicht anzugeben, wann und für wie lange Sie dieses Praktikum machen möchten.

Eine Unterkunft in Berlin kann nicht gestellt werden.

Aufgrund der vielen Praktika-Anfragen ist es ratsam, sich möglichst früh zu bewerben.

Für Rückfragen steht Ihnen mein Berliner Team gerne telefonisch unter der Rufnummer 030 - 227 72860 zur Verfügung.
 

 


Ehemalige Praktikanten berichten...

Hoppe Christian Praktikant 2013
 

Christian Hoppe zusammen mit Gabriele Groneberg, MdB, im Paul-Löbe-Haus.

Der aus dem Oldenburger Münsterland stammende Christian Hoppe, Student der Fächer Geschichte und Deutsch an der Humboldt-Universität in Berlin, absolvierte vom 18. Februar bis zum 15. März 2013 ein Praktikum in meinem Berliner Abgeordnetenbüro.

 

Was passiert da eigentlich im Bundestag? Mit dieser schlichten Frage im Hinterkopf begann ich mein vierwöchiges Praktikum im Büro von Gabriele Groneberg. In diesen vier Wochen durfte ich ihren Alltag als Abgeordnete, die Abläufe in den Sitzungswochen sowie zahlreiche Bereiche des politischen Berlins kennenlernen.

Mein Praktikum gliederte sich dabei vor allem in zwei Teile. Zum einen die direkte Begleitung der Abgeordneten und die Mitarbeit in ihrem Büro, zum anderen die Teilnahme an den unterschiedlichsten Veranstaltungen des SPD-PraktikantInnenprogramms.
 
Das Abgeordnetenbüro im Deutschen Bundestag

Im Büro wurde ich von den Mitarbeiterinnen Kornelia Urban und Janna Völker sowie dem studentischen Mitarbeiter Dimitry Shigaev sofort herzlich aufgenommen und eingearbeitet. Dabei möchte ich ganz besonders die jederzeit angenehme und gute Arbeitsatmosphäre hervorheben, die sich im Übrigen auch in den anderen Büros der SPD-Bundestagsfraktion wiederfinden lässt. Schnell gewann ich den Eindruck, dass hier eine große Gruppe von unterschiedlichsten Menschen gemeinsam an politischen Projekten arbeitet.

Da Gabriele Groneberg Mitglied im Ausschuss für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz ist, war die normale Sitzungswoche auch von diesem Ausschuss geprägt. Am Montag und Dienstag wurden die aktuellen Themen des Ausschusses fraktionsintern vorbereitet und am Mittwochmorgen dann in der Ausschusssitzung mit den anderen Fraktionen beraten. Die Lebensmittelskandale während meines Praktikums gaben dieser Arbeit eine ganz eigene Brisanz und es war unglaublich spannend, den Politikern der unterschiedlichen Parteien beim Umgang mit diesen Problemen zuzusehen.

Doch nicht nur landwirtschaftliche Themen standen im Büro auf der Agenda. Der Missbrauch von Werkverträgen war ein weiterer zentraler Punkt auf der politischen Tagesordnung. Da ich gebürtig aus Gabriele Gronebergs Wahlkreis komme und so das Problem aus dem Alltag dort kenne, war das für mich eines der spannendsten Themen. So konnte ich in meiner ersten Praktikumswoche verfolgen, wie die SPD-Fraktion hierzu einen Antrag zu diesem Thema einbrachte, zu dem Gabriele Groneberg eine Rede im Plenum hielt. Dabei stellte ich fest, dass ein parlamentarischer Antrag um ein vielfaches komplexer aufgebaut ist, als eine einfache politische Forderung. Daraus folgt für den politischen Alltag etwas, was ich mir vorher nicht in diesem Ausmaß vorgestellt hatte: die Arbeit an kleinsten Details und das Ringen um genaue Formulierungen. Auch im Büro war es stets erforderlich, sich schnell in neue Details einzuarbeiten und sich einen Überblick zu verschaffen. Doch nicht nur die parlamentarische Arbeit, sondern auch die Kommunikation mit den Bürgern des Wahlkreises wurde im Büro koordiniert, sowohl zentral über das Wahlkreisbüro, als auch dezentral über die Bearbeitung von Bürgeranfragen zu den verschiedensten Themen.
 
Das PraktikantInnenprogramm der SPS-Bundestagsfraktion

Das übergeordnete PraktikantInnenprogramm der SPD-Fraktion ermöglichte mir einen weitergehenden Einblick in das politische Berlin. Gespräche mit Frank-Walter Steinmeier und weiteren Spitzenpolitikern standen genauso auf dem Programm wie eine Besichtigung des Bundeskanzleramts und eine Diskussionsrunde in der israelischen Botschaft.

Gerade in einem Wahljahr war es interessant, die internen Vorbereitungen der SPD auf den Wahlkampf zu beobachten und mit den maßgeblich beteiligten Personen darüber diskutieren zu können. Hierzu fanden mehrere Treffen im Willy-Brandt-Haus statt, unter anderem mit der SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles und des Bundesvorsitzenden der Jusos, Sascha Vogt.

Fazit

Das Praktikum ermöglichte mir einen einzigartigen Blick hinter die Kulissen der Politik. Durch die tolle Unterstützung meines Büros blieb mir keine Tür verschlossen und keine Frage unbeantwortet.

Somit möchte ich nochmals herzlich Dank sagen, für eine spannende Zeit voller Erfahrungen und Begegnungen im Büro von Gabriele Groneberg.